1918 – 2018. Europa im Wandel. Eine polnische Perspektive

Das Ende des Ersten Weltkriegs jährt sich 2018 zum hundertsten Mal. Dieser Jahrestag ermöglicht uns, Bilanz zu ziehen und das Europa von damals und heute zu vergleichen. Wir können vor diesem Vergleich die Augen nicht verschließen, wir müssen es tun. Es steht zu viel auf dem Spiel, um die Probleme zu unterschätzen. Es geht um die friedliche Zukunft des Kontinents und die Chance für eine nachhaltige Entwicklung. Ihre erfolgreiche Umsetzung ist ein Eckpfeiler der Attraktivität des europäischen Integrationsprojekts. In diesem Prozess sollte eine starke polnische Stimme und entschlossenes Handeln aus Polen nicht fehlen.

 

Unscharfe Anfangszäsur

Von Anfang an müssen mehrere Einschränkungen vorgenommen werden. Das Jahr 1918 stellt keine scharfe Zäsur dar. Obwohl das Ende des Krieges im November dieses Jahres offiziell erklärt wurde, dauerten die Kämpfe in Europa, vor allem in seinem mittleren und östlichen Teil, bis Anfang der 1920er Jahre an. Wenn sie auch nicht Teil des Großen Krieges waren, so wären sie doch ohne die Destabilisierung und Zersetzung der politischen Ordnung, die den 1. Weltkrieg verursachte, nicht zu dieser Zeit geschehen. Die Bestimmungen der Verträge von Versailles und der anderen Pariser Vororte, die eine Friedensordnung schaffen und weitere Konflikte dieser Größenordnung verhindern sollten, haben nicht funktioniert. In Deutschland, das als Hauptschuldiger des Krieges galt, wurden diese Entscheidungen mit großem Widerstand, ja sogar Feindseligkeiten aufgenommen.

 

Doch nicht nur Deutschland und seine Verbündeten sind aus dem Krieg als Verlierer hervorgegangen, sondern ganz Europa wurde verwundet und geschwächt. Die Ära ihres Primats in der Welt war vorbei, obwohl Frankreich und Großbritannien noch immer ihre Macht feierten. Es gab jedoch Nationen, die sich als Nutznießer dieser Krisenzeit sahen. Die Nachkriegskarte von Europa wurde neu gezeichnet. Das deutsche, das österreichisch-ungarische und das russische Reich brachen zusammen, und eine Reihe neuer Staaten wurde auf ihren Ruinen gegründet. Die Festlegung neuer Grenzen führte jedoch zu großen Auseinandersetzungen, oft auch zu Kämpfen und zahlreiche nationale Minderheiten befanden sich innerhalb der Grenzen der neuen Nationalstaaten.

 

Karte von Europa 1918: die nach dem Ersten Weltkrieg neu entstandenen Staaten und Grenzen sind in Rot eingezeichnet. (Quelle: Wikimedia)

 

 

Wiedererlangung der Unabhängigkeit Polens

Für Polen bereitete die Niederlage der Teilungsmächte Deutschland, Russland und der K.-u.-K.-Monarchie im Ersten Weltkrieg eine seit über einem Jahrhundert lang erwartete historische Konjunktur. Ende 1918 begann der Wiederaufbau der Staatlichkeit nach mehr als 120 Jahren Abwesenheit von der europäischen Landkarte. Die Gründung des polnischen Staates war die Erfüllung der Träume und Anstrengungen mehrerer Generationen von Polen, die sich im Laufe des 19. Jahrhunderts auf verschiedene Weisen um ihre Unabhängigkeit bemühten.

 

Die ersten Jahre des wiedergeborenen Polens waren nicht von Selbstverständlichkeiten gekennzeichnet. Praktisch alles musste neu und unter Kriegsbedingungen geschaffen werden. Die Polen kämpften heftig um die Ostgrenze, wobei sie sich auf das alte polnisch-litauische Reich bezogen, aber die bewaffneten Aktionen, die Aufstände in Großpolen und Schlesien hatten Auswirkungen auf den Verlauf der Westgrenze. Verwaltung und Institutionen verschiedener Ebenen wurden geschaffen und das Rechtssystem schrittweise zusammengeführt. Es gab viel Zerstörung und Armut. Hat das Land die Prüfung bestanden? Haben die Polen die späteren Jahre des Friedens genutzt, um die Demokratie und ihre Staatlichkeit zu stärken?

 

Krisen in Europa

Polen unterschied sich in seiner Entwicklung nicht sehr von anderen europäischen Staaten. Nach 1926, nach dem Pilsudski-Staatsstreich, ging das Land den Weg der autoritären Herrschaft. Es gab ein starkes Gefühl der Bedrohung durch die mächtigen, aber schwachen Nachbarn: Deutschland und den Sowjetstaat. Die Aufrechterhaltung des Nachkriegs-Status quo in Europa war eine polnische Daseinsberechtigung und gab die Richtung für die Außenpolitik vor. Die Politik der Revision des Vertrages von Versailles durch Deutschland, die Zunahme antidemokratischer Tendenzen in Europa, der Sieg des Faschismus in Italien und des Nationalsozialismus in Deutschland, die Wirtschaftskrise der 1920er und 1930er Jahre hatten direkte Auswirkungen auf das Schicksal des Kontinents und des polnischen Staates.

 

Der Zweite Weltkrieg und seine Auswirkungen

Für die Länder Mittel- und Osteuropas spielte – abgesehen von 1918 – ein weiteres Datum eine bedeutende Rolle im 20. Jahrhundert. 1939, nach der Krise und dem spannungsvollen Jahr 1938, brach der deutsch-polnische Krieg aus, der sich schnell in einen allgemeinen Konflikt verwandelte. Er dauerte fast sechs Jahre, und das Ausmaß der Zerstörungen und Massenmorde führte dazu, dass der Zweite Weltkrieg in der Erinnerung der Bewohner Mittel- und Osteuropas seinen Vorgänger, den so genannten Großen Krieg, überschattete.

 

Während der Erste Weltkrieg für viele Nationen dieses Teils des Kontinents ein “fremder Krieg” war, der von Ländern geführt wurde, mit denen sie sich nicht identifizierten, ging es im Zweiten Weltkrieg bereits um “Sein oder Nichtsein” ihrer nationalen Existenz. Wenn heute von ‘Krieg’ die Rede ist, dann ist der Zweite Weltkrieg die erste Assoziation. Die Erinnerung an diesen Krieg wird in den nächsten Jahrzehnten sowohl das kollektive als auch das individuelle Gedächtnis bestimmen, und sie ist – trotz der verstrichenen Zeit – auch heute immer noch zu spüren.

 

Teilung des Kontinents

Als Folge des Zweiten Weltkriegs wurde die europäische Landkarte wieder verändert. Der Prozess des endgültigen Bedeutungsverlustes und der Schwächung wurde abgeschlossen. Europa wurde zum Konkurrenzgegenstand zwischen den Supermächten USA und UdSSR. Es gab eine Zeit der Spaltung, die zur Bildung von zwei militärischen, politischen und wirtschaftlichen Blöcken führte. Die Veränderung der Grenzen ging einher mit erzwungenen Massenmigrationen, deren Auswirkungen auch heute noch spürbar sind.

 

Fast vier Jahrzehnte lang war Europa in zwei Teile gegliedert und hat sich getrennt voneinander entwickelt. Im Westen wurden die materiellen Kriegswunden mit Hilfe der USA relativ schnell geheilt und ein neues, zukunftsweisendes Projekt gefunden: die Integration der Länder im Geiste der liberalen Demokratie. Sie basierte auf der parlamentarischen Demokratie, der Achtung der Menschenrechte, der Entwicklung einer sozialen Marktwirtschaft, der Vertiefung der Zusammenarbeit, statt der Stärke in den internationalen Beziehungen und der Versöhnung und Annäherung in den menschlichen Beziehungen. Bereits in den 1950er Jahren hatten diese Aktivitäten erste positive Auswirkungen. In den Mitgliedsstaaten begannen Jahre des Friedens und des Wohlstands.

 

Der östliche Teil des Kontinents entwickelte sich unterschiedlich. Die UdSSR hat sich diesen Teil politisch, militärisch und wirtschaftlich unterworfen. Dieses eigentümliche Projekt der europäischen Integration unter dem roten Stern hat den Test der Zeit nicht überstanden. In den der UdSSR untergeordneten Gesellschaften gelang es letztlich nicht, die demokratischen Traditionen der Unabhängigkeit vollständig zu ersticken, wie die antikommunistischen Aufstände und die wachsende Bedeutung der Oppositionsbewegungen zeigen.

 

Europa vor der nächsten Chance

 1989 war das dritte wichtige Jahr in der Geschichte des 20. Jahrhunderts in Europa. Die Krise hatte sich verschärft und die sozialen Unruhen im Osten nahmen zu. Der Kommunismus ging Bankrott, glücklicherweise fast unblutig. Wie sich herausstellte, wurden jedoch nicht alle vom Krieg verschont. Das kommunistische Jugoslawien brach auseinander, aber die lokalen Nationalismen kämpften auf seinen Ruinen. Der Zusammenbruch der Sowjetunion, die Wiedervereinigung Deutschlands und die Wiedererlangung der Unabhängigkeit der osteuropäischen Länder schufen neue Bedingungen für die Entwicklung des gesamten Kontinents. Obwohl auf den westlichen Teil beschränkt, wirkte das vereinte Europa wie ein Magnet, es war ein Modell und ein Ziel der Transformation in den postkommunistischen Ländern. Sie haben einen schwierigen Veränderungsprozess eingeleitet, von dem viele zur Mitgliedschaft in der Europäischen Gemeinschaft führen sollten.

 

© istock/krung99

Ist Europa 100 Jahre später identisch mit Europa 1918? Heute wird Europa von weiteren Konflikten heimgesucht, die an die Situation nach 1918 erinnern. Dies wurde von einer Gruppe europäischer Intellektueller hervorgehoben, die im vergangenen Jahr einen wichtigen Appell an die europäische Öffentlichkeit gerichtet haben. Darin heißt es:

 

“Viele Länder Europas werden das Centennium ihrer staatlichen Unabhängigkeit oder ihres Sieges feiern. Andere werden eher an Niederlagen und deren Folgen erinnern. In West und Ost haben populistische Bewegungen, die parlamentarischer Demokratie und europäischer Integration skeptisch gegenüberstehen, an Zulauf gewonnen. Es droht eine neue Welle des Nationalismus. Wird es gelingen, dem Gedenken an das Ende des Ersten Weltkrieges dennoch eine – erneuerte – europäische Perspektive zu geben?” (Zit. nach: 1918–2018: Ein Manifest)

 

 

Wie soll man sich erinnern?

 Die Feier des 100. Jahrestages des Abschlusses des I. Weltkrieges darf sich nicht auf das Gedenken an die Opfer und das Ausmaß der Zerstörungen beschränken. Es ist wichtig, die Reflexion über den Zustand Europas in unserer Zeit in den Mittelpunkt zu stellen und jeweils eines der wichtigsten Elemente des Integrationsprojekts hervorzuheben. Sie steht in direktem Zusammenhang mit dem Erbe der Kriege. Es geht natürlich um die Idee des Friedens, die durch die Überwindung des Geistes der Rache und Ungerechtigkeit Europa in die Lage versetzt hat, sich großartig zu entwickeln, in Wohlstand zu leben und frei zu sein.

 

Der erste Versuch nach 1918 scheiterte, es gab zu viele Unterschiede zwischen den Nationalstaaten. Nach 1945 wurde ein neuer Versuch unternommen. Wichtige Etappen waren die Gründung internationaler Organisationen unter der Führung der UNO und die Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Erst nach 1989 konnte sich Europa gemeinsam und harmonisch entwickeln.

 

Atmen mit zwei Lungenflügeln. Dies ist eine beispiellose Situation in der europäischen Geschichte. Es wurde bereits betont, dass die Achtung der Menschenrechte, die Meinungsfreiheit, die Rechtsstaatlichkeit und die Achtung des Völkerrechts grundlegende Werte sind, die den weiteren Prozess der europäischen Einigung und die innere Entwicklung jedes Landes leiten sollten. Alle europäischen Länder sind daher aufgefordert, diese Anstrengungen zu unternehmen. Diejenigen, die in der Vergangenheit am stärksten von Kriegsgrausamkeiten, dem europäische Wahnsinn der Rassen- und Völkermorde betroffen waren, sollten in diesem Bereich besonders aktiv sein. Die Vergangenheit ist eine Verpflichtung, die wir im Namen der Zukunft erfüllen sollten.

 

nv-author-image

Krzysztof Ruchniewicz

Historiker, Professor an der Universität Wrocław und Direktor des dortigen Willy-Brandt-Zentrums für Deutschland- und Europastudien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.