Veranstaltungen

Entdecken Sie Veranstaltungen zu Themen aus der Mitte Europas. In unserem Kalender präsentieren wir Ihnen Veranstaltungen aus Kultur, Zivilgesellschaft und Politik, die die Deutsch-Polnischen Gesellschaften oder unsere Partner durchführen. Ob Gespräche, Konferenzen, Filmvorstellungen, Festivals, ob online oder vor Ort – erleben Sie die verschiedenen Dimensionen Europas!

Finden Sie eine Veranstaltung

Sie möchten auch eine Veranstaltung teilen? Dann tragen Sie über das Formular einfach Ihre Veranstaltung ein und erweitern Sie Ihre Zielgruppe über unser Netzwerk, ganz ohne vorherige Anmeldung.



2021


Lesung und Gespräch mit Olga Tokarczuk

26/10/2021

Veranstaltung im Rahmen von europa:westfalen – literaturfestival [lila we:] 2021

Niemand geringeres als die Literaturnobelpreisträgerin Olga Tokarczuk gastiert für eine exklusive Sololesung in Unna. In einem gemeinsamen Gespräch mit Olga Mannheimer wendet sich die polnische Schriftstellerin aktuellen Debatten und Diskursen rund um das Thema “Europa” zu und gibt daneben spannende Einblicke in ihr literarisches Schaffen.

Als eine der wohl bedeutendsten europäischen Autorinnen der Gegenwart veröffentlichte Olga Tokarczuk bislang neun Romane und drei Erzählbände, die in 37 Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet wurden. Zuletzt erschien der Roman Letzte Geschichten, der sich um verwirrende Erfahrungen, das Verschwinden der Dinge und der Bedeutung von Poesie und Imagination für das Leben dreht.

Tanzcenter kx kochtokrax, Unna
Shared Heritage – Niederschlesien erzählen

28/10/2021

In den Erzähltexten der polnischen Literaturnobelpreisträgerin Olga Tokarczuk wird Niederschlesien/Dolny Śląsk zu einem literarischen Imaginationsraum, der gleichermaßen märchenhafte wie unheimliche Züge trägt: Wie Schneewittchen im gleichnamigen Märchen der Brüder Grimm Räume betritt, deren Bewohner abwesend sind, werden in Tokarczuks Geschichten die Orte, Häuser und Landschaften am Flusslauf der Oder und im Riesengebirge mit einem Sensorium für das Abwesend- Anwesende beschrieben und in ihren imaginativen wie realen Tiefenschichten ausgeleuchtet. In Taghaus Nachthaus und anderen Erzählungen begegnen uns Figuren, die sich als „Nachbarn in der Zeit“, wie Tokarczuk sagt, begreifen lassen. Die Geschichten eröffnen damit neue Perspektiven, das Vorgefundene wird zu einem gemeinsamen Erbe – vielleicht auch zur Bürde? – der einstigen und heutigen Bewohner.

Literaturhaus Berlin, Berlin
Oder-Seiten. Hier und im Netz.

28/10/2021 - 25/11/2021

Die zweite Edition des Projektes „Oder-Seiten” ist da!

język polski poniżej

Die deutsch-polnische Lesebühne „Oder-Seiten” ist ein Raum für Schreibende, die vielleicht noch nicht eine große Erfahrung haben, aber Freude beim Schreiben spüren und Passagen ihrer unbekannten Werke präsentieren möchten. Drei Autor*innen können sich unter lesebuehne@sprachcafe-polnisch.org. anmelden und ihre Werke vor dem Publikum vorlesen.

Weitere Interessierte sind herzlich willkommen: beim Zuhören, beim Austausch und bei der Diskussion!

,

03/11/2021

Der Zusammenbruch des Kommunismus in den Staaten des ehemaligen Ostblocks in Folge der Revolutionen von 1989/90 war eine historische Zäsur mit nachhaltigen Wirkungen. Die Transformationsprozesse stellten die jungen Demokratien vor erhebliche Herausforderungen. Zugleich begannen schmerzhafte gesellschaftspolitische Debatten über den Umgang mit der eigenen Geschichte und um Deutungshoheiten. Gerade der Politischen Bildung kam bei die-sen Prozessen eine besondere Aufgabe zu, setzte sie doch wichtige Akzente bei der historischen Aufarbeitung und der Auseinandersetzung mit unterschiedlichen erinnerungspolitischen Narrativen. Im Ergebnis entstand in den letzten 30 Jahren eine „heterogene Erinnerungslandschaft“ mit national orientierten Prägungen.

,

15/12/2021

Ort: Deutsches Rundfunkarchiv am Standort Frankfurt, Sitzungsraum: Hessischer Rundfunk, Konferenzraum 1, Bertramstraße 8, 60320 Frankfurt am Main
Datum: 22./23.März 2022

Mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges flohen viele deutschsprachige Autorinnen und Autoren aus dem östlichen Europa in die vier Besatzungszonen, aus denen 1949 die Bundesrepublik und die DDR entstanden. Mit ihrer literarischen und publizistischen Arbeit reagierten sie auf die Erfahrungen von Krieg und Flucht, von Verlust der Heimat und vom Start in einer neuen Umgebung. Der Arbeit für die Rundfunksender kam dabei eine besondere Bedeutung zu, bildeten diese doch sehr schnell zentrale Orte der Literaturproduktion und der Literaturvermittlung und übernahmen eine wichtige Rolle in den neu entstehenden Literaturbetrieben.

,
1 2