Zum Inhalt springen

Lesung und Gespräch mit KAROLINA KUSZYK „In den Häusern der Anderen – Spuren deutscher Vergangenheit in Westpolen“

Lesung und Gespräch mit KAROLINA KUSZYK „In den Häusern der Anderen – Spuren deutscher Vergangenheit in Westpolen“

Klub der Kolonisten Neulietzegöricke e.V. und Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit: „Poniemieckie“ heißt in Polen das ehemals Deutsche: Orte, Gebäude, Gegenstände, die von Millionen Deutschen zurückgelassen wurden, als sie am Ende des Zweiten Weltkriegs gen Westen flüchteten. Die Gebiete östlich von Oder und Neiße lagen fortan in Polen, Menschen aus anderen Landesteilen, darunter Vertriebene aus den östlichen Grenzgebieten um Lemberg und Vilnius, wurden dort angesiedelt. Wie machten sie die Städte und Dörfer der ehemaligen Besatzer zu ihrer Heimat? Was den einen Verlust der Heimat, war den anderen Neubeginn im Fremden. Zwei Enden einer Geschichte, die zeigt, wie Biografien und Dinge über Zeiträume, Landesgrenzen und Generationen hinweg bis heute miteinander verwoben sind. Wer das Verhältnis von Polen und Deutschen in der jüngeren Geschichte verstehen will, dem hilft dieses Buch: tiefgründig recherchiert, sensibel und klug.
KAROLINA KUSZYK, geboren 1977 in Legnica, lebt in Brandenburg und Niederschlesien. Sie arbeitet als Autorin, Literaturübersetzerin und Lehrbeauftragte, u.a. an der Viadrina in Frankfurt/Oder. Sie verfasste Beiträge u.a. für Zeit Online, Deutschlandradio Kultur und Funkhaus Europa und übersetzte u.a. Max Frisch, Ilse Aichinger, Karen Duve und Bernhard Schlink ins Polnische. „In den Häusern der anderen“ („Poniemieckie“, Czarne Verlag 2019) löste in Polen eine lebhafte Diskussion über den Umgang mit den deutschen Hinterlassenschaften aus und wurde 2020 mit dem Arthur-Kronthal-Preis ausgezeichnet. 2023 erhielt Kuszyk den Kulturpreis Schlesien des Landes Niedersachsen.
UWE RADA ist Redakteur der taz sowie Buchautor. Seine Bücher über die Oder, die Memel und die Adria wurden auch ins Polnische übersetzt. 2017 erschien sein Roman „1988“, eine Roadstory zwischen Berlin-Kreuzberg und Krakau. Seit 2018 lebt Rada auch im Schlaubetal in Brandenburg, über das er das Buch „Siehdichum. Annäherungen an eine brandenburgische Landschaft“ veröffentlicht tat. Als Herausgeber beschäftigte sich Rada sowohl mit der Beziehungsgeschichte zwischen Berlin und Breslau als auch der deutsch-polnischen Grenze der Zwischenkriegszeit.
In Kooperation mit dem Polnischen Institut Berlin, gefördert durch den Brandenburgischen Literaturrat aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und die Stiftung für Deutsch-polnische Zusammenarbeit.
//
Nach der Lesung gibt es Gelegenheit, sich von der Autorinnen Bücher signieren zu lassen. Ein Büchertisch wird von der Buchhandlung “Papierblüte” aus Bad Freienwalde gestellt.
Der Klub der Kolonisten bewirtet die Besucher und Besucherinnen vor und nach der Veranstaltungen mit Kaffee und Kuchen.
www.klub-der-kolonisten.de
Das komplette Programm der Lesereihe OderBuch 2024 -> www.oderbuch.org

IN DEN HÄUSERN DER ANDEREN – Spuren deutscher Vergangenheit in Westpolen
Übersetzer Bernhard Hartmann, Ch.Links Verlag, 2022

Moderation: Uwe Rada
Ort: Dorfkirche Neulietzegöricke, 16259 Neulewin, OT Neulietzegöricke
Der Eintritt ist frei, über Spenden freuen wir uns.

Symbol News-Alert

Bleiben Sie informiert!

Mit dem kostenlosen Bestellen unseres Newsletters willigen Sie in unsere Datenschutzerklärung ein. Sie können sich jederzeit austragen.