Zum Inhalt springen

Nachbarschaft im Rahmen/Wie Deutsche und Polen einander medial betrachten

Nachbarschaft im Rahmen/Wie Deutsche und Polen einander medial betrachten

Wann

21/09/2022    
18:30 - 21:00

Wo

Berliner Landeszentrale für politische Bildung
Hardenbergstraße 22-24 , Berlin

Veranstaltungstyp

Ganz gleich, ob es um das Fischsterben in der Oder geht oder um die Rolle Deutschlands bzw. Polens bei der Unterstützung der Ukraine; die deutsch-polnischen Beziehungen sind in den Medien beider Länder stets präsent. Dabei ist die Presseberichterstattung ein guter Indikator dafür, wie in Deutschland und Polen mit- bzw. übereinander kommuniziert wird. Auffällig ist hierbei, dass das Bild, welches vom jeweils anderen Land gezeichnet wird, häufig in bestimmte Deutungsrahmen (Frames) eingebettet ist, die sich oft über Jahrzehnte hinweg stabil nachweisen lassen. Diese Frames entscheiden mit darüber, wie über Polen bzw. Deutschland gesprochen wird und wie Polen und Deutsche miteinander kommunizieren.

Das Bild, das Deutsche und Polen voneinander haben, wird also maßgeblich davon bestimmt, welches Bild deutsche und polnische Medien vom jeweiligen Nachbarland zeichnen. Diese These liegt auch der Studie „Nachbarschaft im Rahmen: Wie Deutsche und Polen einander medial betrachten“ zugrunde, die die deutsch-polnische Presseberichterstattung der vergangenen zwanzig Jahre analysiert hat und deren Ergebnisse im Rahmen der Veranstaltung präsentiert werden. Das Bild von Deutschland als (hegemonialer) Großmacht mit europäischem Führungsanspruch, das Verständnis der deutsch-polnischen Beziehungen als Lehrer-Schüler-Verhältnis oder auch das Framing der Beziehungen über die historische Metapher des Zweiten Weltkriegs sind nur einige Beispiele für das Bild, das die Medien von den deutsch-polnischen Beziehungen zeichnen. In der anschließenden Diskussion gehen wir der Frage nach, ob und wie diese Deutungsrahmen die aktuelle deutsch-polnische Debatte bestimmen und welche Rückschlüsse sich hieraus für die Kommunikation zwischen Deutschland und Polen ziehen lassen.

18:30     Begrüßung

Reinhard Fischer, Berliner Landeszentrale für politische Bildung

Prof. Dr. Rita Süssmuth, Präsidentin des Bundestags a. D.

Małgorzata Kopka-Piątek, Institut für öffentliche Angelegenheiten (ISP)

 

18:40     Vorstellung der Studienergebnisse

Dr. Justyna Arendarska, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Internationale Studien der Universität Wroclaw

Bastian Sendhardt, wissenschaftlicher Mitarbeiter, Deutsches Polen-Institut

19:00     Podiumsdiskussion

Phillip Fritz, Polen-Korrespondent der Welt

Dr. Agnieszka Łada-Konefał, stellvertretende Direktorin, Deutsches Polen-Institut

Dr. Weronika Priesmeyer-Tkocz, stellvertretende Direktorin, Europäische Akademie Berlin

Moderation: Wojciech Szymański, Deutsche Welle

 

20:00     Ausklang

Veranstaltungsort:

Berliner Landeszentrale für politische Bildung, Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin

Wir bitten um Anmeldung unter:

https://www.berlin.de/politische-bildung/veranstaltungen/nachbarschaft-im-rahmen-wie-deutsche-und-polen-einander-medial-betrachten-1237231.php

Die Veranstaltung ist Teil des Projekts „Akteure, Felder, Wege – deutsch-polnische Kommunikation: Miteinander und übereinander”, welches das Institut für Öffentliche Angelegenheiten und das Deutsche Polen-Institut dank der finanziellen Förderung durch die Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung durchführen.

Mit freundlichen Grüßen

Bastian Sendhardt

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Deutsches Polen-Institut/Büro Berlin
Rosenstr. 2
10178 Berlin

Tel. 0049 (0) 6151-4202-15
E-Mail: sendhardt@dpi-da.de
www.deutsches-polen-institut.de
www.deutsches-polen-institut.de/blog/
www.facebook.com/deutschespoleninstitut

https://twitter.com/b_sendhardt

 

2 Gedanken zu „Nachbarschaft im Rahmen/Wie Deutsche und Polen einander medial betrachten“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Symbol News-Alert

Bleiben Sie informiert!

Mit dem kostenlosen Bestellen unseres Newsletters willigen Sie in unsere Datenschutzerklärung ein. Sie können sich jederzeit austragen.