Zum Inhalt springen

Steffen Möller im Gespräch: Sprache – Kultur – Gesellschaft – Was uns verbindet, was uns trennt?

Steffen Möller im Gespräch: Sprache – Kultur – Gesellschaft – Was uns verbindet, was uns trennt?

Wann

12/01/2018    
18:00 - 19:30

Wo

Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6, Berlin

Sprache – Kultur – Gesellschaft – Was uns verbindet, was uns trennt?
Steffen Möller im Gespräch mit Prof. Dr. Brigitta Helbig-Mischewski und Dr. Anna Mróz
Humboldt-Universität zu Berlin, Unter den Linden 6 (Raum 2094)

Steffen Möller ist ein bekannter Buchautor, Schauspieler und Kabarettist auf beiden Seiten der Oder. Im deutsch-polnischen Raum gewann er breite Popularität und den Namen des Botschafters der deutschen Kultur in Polen und der polnischen in Deutschland. 2006 erschien sein erstes Buch unter dem Titel Polska da się lubić, zwei Jahre später die deutsche Herausgabe Viva Polonia – Als deutscher Gastarbeiter in Polen. 2012 gab er das zweite Polenbuch Expedition zu den Polen heraus. Sein neustes Buch vom 2015 heißt Viva Warszawa – Polen für Fortgeschrittene, unter dem polnischen Titel erschien es als Viva Warszawa – Książka dla turystów, słoików i gastarbeiterów. Für seine Verdienste um den deutsch-polnischen Dialog wurde er 2005 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. 2013 bekam er die Auszeichnung Złota Sowa Polonii.

 

Über Kulturunterschiede, Sprachnuancen und Veränderungen in den Gesellschaften sprechen mit Steffen Möller Prof. Brigitta Helbig-Mischewski und Dr. Anna Mróz.

 

Prof. Dr. Brigitta Helbig-Mischewski (Brygida Helbig) – Berliner Schrifstelllerin und Literaturwissenschaftlerin. Zu ihren Themen gehören u.a. deutsch-polnische Beziehungen, z.B. in den Büchern „Ossis und andere Leute“, „Engel und Schweine“ oder „Niebko“. Autorin der Monographie über Maria Komornicka „Ein Mantel aus Sternenstaub“ und des Romans über diese rebellische Frauen/Männerfigur „Inna od siebie“.

 

Dr. Anna Mróz, Sprachwissenschaftlerin, Expertin im Bereich der Mehrsprachigkeit, Lektorin für Polnisch als Fremdsprache. Sie studierte an der Universität Warschau und Humboldt Universität zu Berlin. Sie promovierte im Bereich der Soziolinguistik am Institut für Polnische Sprache an der Universität Warschau. Ihr Forschungsgebiet umfasst die Zusammenhänge zwischen der Sprache und Gesellschaft: (Anti)Diskriminierungssprache und Mehrsprachigkeit.

 

Nach dem Vortrag, gegen 19:30 Uhr, im Rahmen der Galerie der Universität der Drei Generationen, wird Adam Czekanski seine Arbeiten präsentieren.
Einführung: Dr. Piotr Olszówka

Um eine Anmeldung unter policultura@email.de wird gebeten.

 

Die Veranstaltung wird gefördert durch die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit, die deutsch-polnische Wissenschaftsstiftung und der Beauftragten für Kultur und Medien

Weitere Information:
http://utp.berlin/aktuelles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Symbol News-Alert

Bleiben Sie informiert!

Mit dem kostenlosen Bestellen unseres Newsletters willigen Sie in unsere Datenschutzerklärung ein. Sie können sich jederzeit austragen.