Zum Inhalt springen

Vortrag, Lesung und Gespräch – Der Tod eines Polnischen Zwangsarbeiters

Wann

06/06/2019    
18:30 - 20:00

Wo

Zentralbibliothek, Wall-Saal
Am Wall, Bremen, 28195

Veranstaltungstyp

Andreas Seeger stellt sein neues, nun auch ins Polnische übersetztes Buch vor:

Der Tod eines polnischen Zwangsarbeiters

110 S., 30 Abb., Donat Verlag, 12 €

 

 

Seit April 1940 musste Andrzej Szablewski als polnischer Zwangsarbeiter auf einem Gut in Hamburg-Poppenbüttel arbeiten. Hier war auch die Erntehelferin Hildegard Lütten tätig. Der als Schürzenjäger bekannte Gutsverwalter Walter Grimm wollte die jung verheiratete Frau zu einem sexuellen Abenteuer bewegen. Sie aber lehnte ab. Aus Rache beschuldigte er sie, mit Andrzej eine Affäre zu haben, was streng verboten war und furchtbare Strafen nach sich zog.

 

Nach einem erpressten Geständnis musste Hildegard Lütten für drei Jahre in das Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück. Für Andrzej sah die Gestapo eine „Sonderbehandlung“ vor und ließ ihn auf Initiative der Hamburger Gestapo erhängen. Die Exekution sollte anderen Zwangsarbeitern als Warnung dienen, Kontakte mit Deutschen zu pflegen.

 

Der Mord offenbart, wie leicht  und schnell es gegangen ist, einen missliebigen Menschen zur Strecke zu bringen. 1946 gab es einen Prozess zum „Fall Szablewski“, und die Täter kamen nicht ungeschoren davon – anders als im Fall des nach Bremen verschleppten Walerjan Wrobel, der wegen eines geringfügigen Vergehens hingerichtet worden ist. Was aber lernen wir heute daraus? Wie konnten Polen, mit denen wir heute befreundet sind, in Deutschland zu Außenseitern werden? Wer und was machte sie so verhasst? Ist es nicht längst an der Zeit, die Erinnerung an all das Schlechte auf sich beruhen zu lassen und sich den Problemen von heute zuzuwenden?

 

Andreas Seeger, Jg. 1962, MA und Dr. phil., ist Historiker und Dokumentar. Er studierte Mittlere und Neue-re Geschichte. Sein Magisterexamen schloss er mit einer Arbeit über die „Euthanasie im Dritten Reich“ ab. Seine Doktorarbeit schrieb er über „‘Gestapo Müller‘ – Die Karriere eines Schreibtischtäters“. Andreas Seeger lebt und arbeitet in Hamburg.

 

Veranstaltet im Rahmen der „Bremer BuchPremiere“ von der Stadtbibliothek,  dem Literaturkontor, der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Bremen, dem Netzwerk Zukunftsgestaltung und seelische Gesundung Bremen sowie dem Donat Verlag

Symbol News-Alert

Bleiben Sie informiert!

Mit dem kostenlosen Bestellen unseres Newsletters willigen Sie in unsere Datenschutzerklärung ein. Sie können sich jederzeit austragen.